Seifensieden

Die eigene Seife herstellen. Ein Handwerk mit unendlichen Möglichkeiten und wunderbar duftenden, pflegenden Ergebnissen.

In meinen Kursen möchte ich meine Erfahrungen mit diesem Handwerk weitergeben.



Termine für Seifensiedekurse finden Sie hier.


:: Kurzanleitung zum Seifensieden im Kaltverfahren


ACHTUNG NaOH (Ätznatron, Natriumhydroxid, Laugenstein) ist ÄTZEND und nur unter Sicherheitsmassnahmen zu verarbeiten. Schutzkleidung ist unerlässlich. Wird in der Küche gearbeitet, so sollten klarerweise sämtliche Nahrungsmittel, Küchengeräte, etc. vom Arbeitsbereich verschwinden. Kinder fernhalten! Den Behälter mit Natriumhydroxid unbedingt immer unerreichbar für Kinder lagern! Arbeitsbereich gut mit Altpapier oder Plastik abdecken und schützen. Essig und kaltes Wasser bereithalten, sollte man mit Laugenspritzern in Berührung kommen, denn Essig neutralisiert die Lauge und ist hier die "erste Hilfe". Auch der Seifenleim ist noch stark ätzend und es muss auch noch beim Ausformen darauf geachtet werden, diesen nicht auf die Haut zu bkommen

Die nachstehende Anleitung stellt nur eine kurze, schnelle Übersicht dar! Bitte informieren Sie sich vor dem ersten Versuch über alle Einzelheiten!



Was ist Seife?
Seife entsteht durch einen chemischen Prozess. Fette (pflanzliche Fette bzw. tierische Fette) werden mit einer Lauge (NaOH - Natriumhydroxid aufgelöst in Flüssigkeit) vermengt. Die Fette werden dadurch verseift, es entstehen Salze und Glycerin. Abhängig von der Zusammenstellung benögtigt jedes Fett eine bestimmte Menge an NaOH um vollständig verseift zu werden. Diese Mengen sollten unbedingt grammgenau eingehalten werden, um eine milde, brauchbare Seife zu erhalten.



:: Kurze Übersicht des Herstellungsverfahrens

Für die Herstellung von Seife benötigen wir grundsätzlich 3 Komponenten

- NaOH (Natriumhydroxid)
- Flüssigkeit
- Fette


Das NaOH wird in der Flüssigkeit aufgelöst --> wir erhalten die Lauge. Bei diesem Prozedere erhitzt sich die Flüssigkeit durch die chemische Reaktion mit dem NaOH sehr stark. Vorsicht Dampfentwicklung! Nicht einatmen, stark ätzend!

Feste Fette werden geschmolzen und mit den flüssigen Fetten vermengt.

Wenn Lauge und Fette die selbe Temperatur haben (ca. handwarm) dann werden diese zusammengefügt, eventuell mit Duft-, Farb- und anderen Zusatzstoffen versetzt und in entsprechende Formen gefüllt.

Die Seife muss mindestens 2 Monate gelagert werden um mild und fest zu werden.

Diese Anleitung stellt nur eine kurze, schnelle Übersicht dar! Bitte informieren Sie sich vor dem ersten Versuch über alle Einzelheiten!